Juli Vollmondbotschaft

Der Juli Vollmond

Der letzte Sonntagmorgen wurde bereits in den frühen Morgenstunden durch den Vollmond erhellt und ließ uns den ganzen Tag viele seiner Energien spüren!

Schon die vorherigen Tage waren sehr geladen, man könnte sogar sagen instabil und für viele von uns sehr herausfordernd. Der Vollmond war endlich der Höhepunkt dieser machtvollen Energien und hoffe ich Du konntest den Sonntag nutzen, um wieder etwas zu Dir selbst zu finden. Um wieder etwas mehr in Dir selbst anzukommen.

Diese bewegte Zeit schenkt Dir und uns eine Botschaft: Wir sollen uns selbst finden, in uns selbst wieder ankommen. Das was Du ständig im Außen suchst, in die Außenwelt projizierst oder im Außen immer wieder erkennst, während Du es in Dir selbst nicht wahrhaben willst.

Die dauernde Projektion und Oberflächlichkeiten

Ich habe mit so vielen Menschen zu tun und immer wieder beobachte ich, wie viele von ihnen wirken, denken und handeln. Bei der Mehrheit entdecke ich dabei, dass sie sich vor allem im Außen orientieren. Die meisten Gespräche drehen sich nur ums drumherum, wie schlecht die Welt doch ist und wer am Schwersten an den alten Lebenserfahrungen zu knabbern hat.

Dabei sind diese im Äußeren wahrgenommenen, immer die Themen, die eigentlich tief im Inneren brodeln.

Ich wünsche mir für mich und für Dich, dass wir mehr zu uns selbst zurückkehren und erstmal in uns selbst hinein spüren, bevor wir bei den Nachbarn ‘kehren’. Vor und vor allem hinter der eigenen Haustüre klar Schiff zu machen, um zu finden, was im Außen so klar zu erkennen ist.

Wenn Du Dir Frieden so sehr wünschst, dann spür mal in Dich hinein, wie es um die Liebe zu Dir selbst bestellt ist…

Wenn Du ständig anderen helfen willst, Gutes in die Welt schickst oder gar verlorene Seelen rettest, dann darfst und solltest Du unbedingt auch Dir selbst helfen und Dein eigenes Licht der Liebe wieder entfachen.

Wie innen – so außen.

Wer sich materiellen Reichtum wünscht, der sollte eventuell zuerst nach seinem inneren Reichtum Ausschau halten.

Weißt Du auch nicht mehr, wer Du bist? Möglicherweise siehst und redest Du nur über das Außen. Dort erkennst Du, was Du in Deinem Inneren verdrängst.

Nutze diese befreiende Zeit und finde Dich – IN DIR!

Finde Deine eigene Mitte, Dein Zentrum und Deinen Frieden mit Deiner Liebe, Deiner Wahrheit und Deinen Werten. Finde Dich selbst.

 

Der Mondzyklus – Die Energien von Vollmond & abnehmendem Mond

Der Vollmond steht immer für den Herbst, die Vollendung und Reife. Alles Verdrängte und nicht Gelebte bricht hervor. Deshalb gibt es an diesem Tag besonders viel seltsames, aggressives Verhalten. Aber auch die sexuelle Leidenschaft ist an ihrem Höhepunkt. Hellsichtige Träume und Visionen sind nicht selten.

Der anschließend folgende, abnehmende Mond steht für den Winter. Das bedeutet Loslassen, Abschied und Vergänglichkeit. Deswegen ist er gut, die am Vollmond hervor gebrochenen Themen zu erkennen, in Angriff zu nehmen und „Ordnung zu schaffen“. Die bei zunehmendem Mond (Aufbau) gesammelten Energien sind jetzt da um aktiv verbraucht zu werden. In dieser zweiwöchigen Phase können wir regelrecht spüren, wie das Leben leichter und weniger anstrengend wird.

Also fühle nochmal in Doch hinein, wie ging es Dir am Sonntag, was ist die letzten Tage oder in den letzten Wochen und Monaten immer wieder im Außen hochgekommen und was hat Dich vielleicht aus der Bahn geworfen?

Lass es und Dich in Ruhe, es ist jetzt Deine Aufgabe, so gut wie möglich bei Dir selbst zu bleiben, heile Deine Wunden, finde das Licht in Dir und nähre Deinen inneren Frieden um Dein Feuer (Energie) in Dir wieder zu entfachen!

Orientierungslosigkeit – zwischen Ordnungswahn übertriebener Hygiene und Entspannung

Heute mal wieder etwas ganz Persönliches.

Ordnung ist das halbe Leben

…heißt es doch immer so schön. Und wie so oft denke ich, dass es Ansichtssache ist.
Die ersten 25 Jahre meines Lebens wurde mir immer wieder gepredigt, räum Dein Zimmer auf, mach das so und jenes anders… warum räumst Du es nicht gleich weg? usw. Kennt glaube ich fast jeder.

Nicht, dass man bei uns zuhause nicht vom Boden hätte essen können, aber selbst als ich nach dem Studium, wieder in der Heimat, in meine eigene Wohnung zog, kam hier und da mal meine Oma vorbei „um mir zu helfen“ – immerhin hatte ich einen Fulltime Job, mit einem Haufen Überstunden und gesundheitlich… naja. Ich glaube meine Großeltern waren die Einzigen die damals annähernd erahnten, wie es mir wirklich ging.
Erfolg zeichnet sich ja schließlich nicht auf dem blitzblank sauber glänzenden Fußboden ab, sondern auf dem Kontostand am Monatsende…

Jedenfalls wars meiner Oma nicht ordentlich genug. Ich hab nicht wöchentlich gewischt, wieso auch, war ja eh quasi nur zum Schlafen zuhause, daher blieb auch regelmäßig das Geschirr stehen, bis ich mir endlich die heiß ersehnte Spülmaschine geleistet habe. Konnte ja meiner Oma ‘nicht so viele Sorgen machen’ und blöd kam ich mir auch dabei vor, wenn sie unbedingt abspülen oder Boden wischen wollte. Sie meinte es ja nur gut… (<3 Danke an meine Omi an dieser Stelle)

Ordnung – Dauerthema in Beziehungen

Nachdem das dann auch noch in einer Beziehung zum Thema wurde, der Gute kam vom Land, wohnte in einem Mehrgenerationenhaus, mit Vater und Oma…

Mühevoll hab ich mir also in späteren Jahren etwas mehr Ordentlichkeit antrainiert. Vermutlich immernoch unterhalb des Anspruchs ordentlicher Deutscher Hausfrauen.
a la täglich staubsaugen, einmal im Monat Fenster putzen, jeder Wassertropfen muss sofort weggewischt werden…

Kreative Chaoten und Ordnung

Aber HEY als Künstler und kreativer Chaot liegen die Prioritäten eben wo anders! Da gehört etwas Unordnung unbedingt dazu. Denn nur ein Genie beherrscht sein Chaos und sowas wie Langeweile kenne ich nicht. Die Ideen sprudeln nur so in meinem Kopf, sodass ich manchmal sogar traurig bin, dass ich sooooo vieles davon nicht schaffe umzusetzen. Beruhigend ist nur, dass ich noch so 50-70 Jahre vor mir habe und das ist verdammt nochmal genug Zeit noch einiges auf die Beine zu stellen und zu erleben.

lähmender Perfektionismus

Nähen, zeichnen, basteln, handwerkln oder in der Küche irgendwas Cooles machen. Dazu kommt immer der tief eingeprägte Perfektionismus aus der Kindheit. Anerkennung und Bewunderung ist der Antrieb, der einen etwas weiter machen lässt und der vielleicht sogar zu Größerem anspornt.

Das kann aber genauso das Gegenteil bewirken. Höher, weiter, immer mehr!
Irgendwann wird man seinen eigenen Ansprüchen in dieser Leistungsgesellschaft nicht mehr gerecht. Vor allem nicht, wenn man eine unsichtbare Krankheit hat. Äußerlich scheint man fit, weder Rollstuhl, noch war jammern mein Ding. Keiner gibt gerne Schwäche zu, schon gar nicht mit Mitte 20. Allzugerne wird man deswegen als faul abgestempelt. Nachteulen und Spätaufsteher wie ich, sind ja prädestiniert in diese Schublade gesteckt zu werden.

Meine Devise damals:

Die Zeit, aus der ich wohl nach wie vor vieles verdränge. Man muss funktionieren, alles perfekt machen und auch noch besser als alle anderen sein. Ein Kartenhaus, bei dem beim kleinsten Windstoß der Einsturz vorprogrammiert ist.

Dann kam der Mann, der alles auf den Kopf stellte. Das Herz will, was das Herz will.
Jetzt bin ich oft am Rande des Wahnsinns, denn um in Punkto Ordentlichkeit auf einen Nenner zu kommen, liegt noch viel Arbeit vor uns. Ich hab auf alle Fälle wieder angefangen, das Ganze ruhiger angehen zu lassen. Aber dennoch… man wurde so erzogen dem Anspruch gerecht zu werden und seien wir doch mal ehrlich, die Sauberkeit in Deutschland ist schon wesentlich angenehmer als ein staubig, sandig, erdiges Umfeld. Oder ist das nur Gewöhnung?

Übertriebener Ordnungswahn?

Regelmäßig frage ich mich, übertreibe ich? Dann lass ichs mal ein paar Tage gut sein, (ein bisl in der Hoffnung von anderer Stelle etwas Hilfe genießen zu dürfen,) dann wächst mir der Berg an Arbeit irgendwann über den Kopf und ich machs doch wieder selber. Immerhin liegen mir die prägenden Worte noch in den Ohren “schämst Du Dich nicht, wenn Besuch kommt”… nee, ich bekomme keinen Besuch. Aber trotzdem.
Wie bei kleinen Jungs, die sich fragen… wieso soll ich mich waschen? Ich werd ja eh wieder dreckig. Trotzdem ist sich zu waschen sinnvoll. Wenn auch nicht das tägliche steril machen, wie es heutzutage üblich ist. Aber Körperpflege ist ein anderes Thema.

Eigene Ansprüche und gesellschaftstauglich sein

Bin nun ich das Problem, die Ansprüche der Gesellschaft oder dieses typisch männliche Nichtstun, was ich vorher SO noch nie erlebt hatte und immer für eine Art Mythos hielt?
Nein, ganz so schlimm ists natürlich nicht! Auch wenn mich hier und da mal das Gefühl beschleicht, dass ich alles alleine mache. Wie so oft ist es nur in unseren Köpfen…
[Anm. d Red.: Entschuldigung, wenn ich hier so aus dem Nähkästchen plaudere, das ist schließlich keine Wertung sondern nur eine Vielfalt der Gedanken, die mir so manchmal durch den Kopf schwirren.]

Zwischen den Stühlen zu stehen ist trotzdem scheiße. Wem mach ich es nun recht? Meinem antrainierten Wohlgefühl oder lege ich die Prioritäten woanders hin? Fragen über Fragen…

Inmitten einer Baustelle zu leben, das dauernd hämmernde Gefühl mehr Geld verdienen zu müssen (es ist ein großer Unterschied zwischen ‘müssen’ und Spaß daran zu haben!), gesund leben zu wollen, kochen, putzen, Garten, das Loslassen und den Minimalismus vorantreiben wollen… irgendwo verstrickt man sich dann doch wieder in einem Teufelskreis. Die Frage bleibt, wie bricht man endgültig aus? Wie kümmert man sich dann noch um sich selber und folgt seinem Herzensweg?

Auf irgendeine Weise beschleicht mich abermals der Verdacht, dass ich das in Deutschland GEGENWÄRTIG nicht schaffe.

Meine Ansprüche sind inzwischen andere. Natürlich bleibt mir mein Sinn für Ästhetik und die Design Ambition, aber ich brauche keine 200 qm mehr. Und ich kann mir nicht mehr vorstellen, all meine Nahrung aus sterilen Plastikverpackungen, genormten Supermarkt’sortimenten’ oder überteuerten Bioläden zu beziehen.

Lieber wäre mir ein TinyHouse im grünen Permakulturgarten, aus dem ich mich ganzjährig nahezu selbst versorgen kann. Immer frische Wildkräuter vor der Tür, ohne ‘Desperate Housewifes’-Nachbarn, die sich über die Brennnesseln (das Allerleckerste was ich mir in der Stadt vorstellen kann! Ich steh voll auf das Zeug! Gibts täglich) und den heilenden Löwenzahn aufregen.

Das sind indes Ansprüche, die sich in Deutschland nur schwer umsetzen lassen. Dabei ist es das Natürlichste auf der Welt. Früher war das jedenfalls auch hier der Standard.

Falsches Mindset? – Der radikale Mittelweg

ABER da ist ja noch mein Mindset! Das Eine oder doch das Andere? Schwarz oder Weiß – eigentlich möchte ich bunt! Das war schon immer meine Lieblingsfarbe. Warum muss man sich in unserer Gesellschaft immer für eine Sache entscheiden? Es gibt schließlich IMMER einen Mittelweg. Auch wenn es Menschen gibt, die sich das nicht vorstellen können.

Meine männliche Seite, die des Verstandes, geradlinig und logisch, die ist noch sehr präsent und tief prägend. Dabei ist es viel spaßiger im Kreis zu tanzen, als nur immer geradeaus zu gehen.
Notiz an mich: Tanzende Kreise mit geraden Linien verbinden, um so meinen eigenen Weg zu finden. Dafür muss man dann eben manchmal ein paar Schritte zurück gehen. Klingt gut? Klingt gut!

Wie stehst Du dazu? Lass uns doch gerne einen Kommentar da!

In diesem Sinne, auf einen buntigen Herbst!

xoxo Mimmy

Werde zum Schluckspecht! Wasser, die Umwelt und unser Körper

Dringender Aufruf: Werde zum Schluckspecht!!

Hä? Wie, wo, was? Nein nicht so, immer immer n bisschen anders sein! 😉 Hier erfährst Du was ich damit meine:

Medikamente verschreibungsfrei und gratis – direkt aus Deinem Wasserhahn.
HUNDERTE Wirkstoffe und Abbauprodukte belasten Gewässer und Böden – in Deutschland und weltweit!

Der menschliche Körper besteht zu 75 Prozent aus Wasser,
das Gehirn sogar zu 80 bis 90 Prozent!

Alle physiologischen Vorgänge erfordern Wasser. Für den Transport von Nährstoffen, Vitaminen, etc. und genauso für den Abtransport von Gift- und Ausscheidungsstoffen braucht unser Körper Wasser. – Nur dadurch ist Gesundheit überhaupt möglich, das vergessen sehr sehr Viele, ganz ganz oft.

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel.

Ohne Wasser – kein Leben!

Wie siehts bei Dir aus? Trinkst Du Deine 3 Liter am Tag? (zusätzlich zu den Mahlzeiten! 😉 )

Wassermangel ist Ursache vieler Beschwerden und Schmerzen.
Schon ein Flüssigkeitsverlust von nur 2% führt zu ernsthaften Einschränkungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit.

Das muss auch ich mir tagtäglich wieder ins Gedächtnis rufen. Ich hab ja früher nur so 500 ml getrunken oder wenns hoch kommt mal eine Flasche Spezi … kein Wunder, wenn es einem dann schlecht geht!

Auch Bundesämter warnen seit Jahren!

Laut offizieller Studie des Umweltbundesamtes wurden schon vor Jahren, weltweit über 630 Arzneimittelwirkstoffe in der Umwelt, vor allem im Wasser, nachgewiesen.

Die Meisten davon haben keine Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung!

Wie oft hört man ‘unser Wasser hier ist recht sauber’… aber nur, wenn man beide Augen zudrückt…

Diclofenac ist da ganz oben dabei, dann kommen Ibuprofen, Antibiotika und Pillen-Hormone…
Was davon nimmst DU (unabhängig vom Wasser) regelmäßig ein?

Sie gelangen hauptsächlich über das häusliche Abwasser in die Umwelt. Sie werden nach der Einnahme vom Körper meist nicht vollständig abgebaut und wieder ausgeschieden.
Vieles davon ist nicht nur toxisch für die Umwelt, sondern auch für Dich. Du hast sozusagen eine doppelte Belastung.

Und wenn Du jetzt denkst, Du trinkst ja eh nur Flaschenwasser, muss ich Dir leider sagen, ob nun Leitungswasser oder aus der Flasche ist dabei relativ egal, denn Mineralwasser wird auch nicht besser gefiltert als unser Trinkwasser. Es gibt einfach keine Grenzwerte und deswegen kein Bewusstsein für die Problematik.

Wasserfilter

Solange sich nichts ändert, sind Wasserfilter zwar nur eine Notlösung, weil sie das eigentliche Problem nicht lösen. Aber ungefiltert möchte ich es dann auch nicht mehr trinken.

Wir haben einen mobilen Wasserfilter, welcher mehrere Filterstufen, für eine 99%ige Filterung und am Ende eine Remineralisierung hat.
So einen hier:

Ein Wasserfilter ist eine einmalige Anschaffung und die Kartuschen kosten Dir nur 10 € im Monat.
Auch wenn Glasflaschen ein super Fitnesstraining sind, kostet es Dir wesentlich mehr (denn auf Plastik im Wasser verzichten wir selbstverständlich 😉 )

Alternativen sind fest verbaute Filter, wie z.b. Osmoseanlagen oder größere Wasserfilteranlagen, welche natürlich auch deutlich teurer, aber weniger aufwändig sind.

Es gibt auch die Möglichkeit für Selbermacher, sich seine Osmoseanlage selbst zu bauen. Beim Michael und seiner Leidenschaft, Lebendiges Trinkwasser, findest Du neben einer Menge Infos auch eine Bauanleitung.

Was mir geholfen hat, mehr Wasser zu trinken

…ist die Tatsache, dass kaltes Wasser dem Körper Energie entzieht, denn er muss es auf Körpertemperatur erwärmen. Das ist unangenehm und deswegen trinken wir weniger.

Und es ist ein bischen wie beim Abspülen, mit warmem Wasser geht das wesentlich besser als mit kaltem Wasser und damit der Körper es zur Entgiftung verwenden kann, muss er es zwangsläufig erwärmen.
Warum also unnötig eigene Energie verschwenden?

Lange Rede, kurzer Sinn – TRINK, TRINK, TRINK! – Werde zum Schluckspecht 😀

Quellen: https://www.umweltbundesamt.de/presse/presseinformationen/arzneimittel-in-der-umwelt-sind-eine-globale
http://www.wasser-hilft.de/tipps_zum_wassertrinken.htm

Hoch-sensible Menschen, Bewusstsein und ihre außergewöhnlichen Eigenschaften

HOCHSENSIBILITÄT

Ich hab da zufällig einen ganz wunderbaren Text gefunden, den ich gerne mit Dir teilen möchte!
Es geht um das Thema Sensibilität, -hoch-sensibel sein, hypersensible Menschen, Be-wusst-sein.

 

Aus: Die Gabe der Sensibilität. Elaine Aron.

Da hochsensible Menschen viel besser als andere in der Lage sind, Nuancen und Feinheiten zu erfassen, die von anderen unbemerkt bleiben, sind sie sehr menschlich und achtsam bei ihrer Arbeit und ihren Beziehungen. Normalerweise handelt es sich um sehr bewusste, kreative und sorgfältige Menschen. Aber in einer Kultur, in der Härte, Extraversion und die Unterdrückung von Emotionen groß geschrieben werden, können sie sich wie Menschen zweiter Klasse fühlen. Manchmal identifizieren sich hochsensible Personen so sehr mit ihrer Umgebung, dass sie sich von dieser zeitweise trennen müssen, um sich selbst wieder fühlen zu können.

~ Elaine Aron

Jeder Mensch hat seine persönliche Gabe, auch wenn wir diese nicht immer sehen können. Um die Tugenden eines Menschen zu kennen, muss man sich nur seine Geschichte anschauen. Wunden können sich in Fähigkeiten verwandeln, gerade dann, wenn man dadurch sensibler als andere wird. Gute Eigenschaften können auch durch andere aufgezeigt werden, wichtig ist nur, für diese Möglichkeit offen zu sein.

Es gibt Menschen die zuhören können, Eigeninitiative haben, kreativ sind, großes Durchhaltevermögen zeigen, stets loyal sind und auf eine ganz besondere Art und Weise fühlen. Sehr viele Personen, sind vom Weltgeschehen weitaus tiefer berührt als wir denken. Sensible Menschen reagieren deshalb stärker und können sich nicht so einfach anpassen, deshalb bleibt für viele die Frage offen, ob Hypersensibilität ein Fluch oder ein Segen ist.

Intuition und Empathie

Die Meisten denken, dass hochsensible Menschen von ihrer Intuition geleitet werden und viel Empathie besitzen. Auch wenn sie die Einsamkeit suchen, sind sie emotional sehr an ihre Mitmenschen gebunden. Sie leben nach ihrem eigenen Rhythmus und sind zwar gerne alleine, haben jedoch eine sehr reale Vorstellung von der Wirklichkeit, da sie viele Aspekte verinnerlichen, die andere einfach übersehen.

Oft fühlen sich hochsensible Menschen schuldig, da sie oft missverstanden werden und ihre Empfindlichkeit von manchen als gesellschaftsgefährdend eingestuft wird. Viele Menschen versuchen daher, ihr wahres Ich zu vergessen und sich anzupassen, was sie sehr unter Druck setzen kann. Viele versuchen deshalb, ihre Gefühle zu verstecken, anstatt diese so anzunehmen wie sie sind.

Eigenschaften von hochsensiblen Menschen

Verletzlichkeit muss keinem Angst machen. Man muss den Mut haben, offen und ehrlich damit umzugehen. Dies öffnet die Tür für tiefere Beziehungen. Es ist wichtig, sein Ich zu stärken und die Beziehungen zu finden, die man im Leben sucht. Direkt vom Herzen aus zu sprechen befreit uns von quälenden Geheimnissen, die uns krank und ängstlich machen können. Die Wahrheit zu sagen hilft uns, Klarheit über unsere wahre Herzensrichtung zu bekommen.

~ Sara Paddion

Aufgrund von Angst, Fehlinformation und Verwirrung, dauert es oft Jahre, bis sich hochsensible Menschen über ihre emotionale Kraft, Energie und Sensibilität bewusst werden.

Während des Prozesses finden Hochsensible heraus, dass sie andere Eigenschaften haben als der Rest der Welt. Nachfolgend haben wir euch einige von diesen aufgelistet:

1. Es handelt sich um sehr intuitive Menschen

Die außerordentliche Sensibilität ermöglicht es, zwischen den Zeilen zu lesen und Dinge zu bemerken, die anderen entgehen. Hochsensible Menschen können deshalb meist auf den ersten Blick feststellen, in welcher Stimmung sich ihr Gesprächspartner befindet und wie die Lage steht.

2. Sie können Feinheiten auf einfache Weise heraushören

Hochsensible sind sehr scharfsinnig und können schnell Verbindungen zwischen verschiedenen Ereignissen herstellen. Lügner werden dabei beispielsweise schnell entdeckt. Sie sehen viele Dinge klar und eindeutig, die für andere unscheinbar oder schwer verständlich sind.

3. Sie sind sehr empathisch

Hochsensible Menschen können sich ausgezeichnet in die Lage ihrer Mitmenschen versetzen und diese verstehen. Deshalb ist es für sie einfach, Beziehungen zu knüpfen. Peter F. Druncker beschreibt diese Fähigkeit mit folgenden Worten sehr gut: „Die wahren Empathiker können sogar hören, was die Stille sagt. Das Wichtigste in einem Gespräch ist zu hören, was nicht gesagt wird.“

4. Sie erleben außergewöhnliche Emotionen

Hochsensible Menschen übermitteln und fühlen Emotionen auf magische Weise. Sie sind zartfühlig und tauschen sich sehr einfühlsam mit der Umwelt aus, was viele gar nicht bemerken. Sie experimentieren mit den eigenen Gefühlen und denen ihrer Mitmenschen.

5. Sie sind in der Lage, auf einfache Weise Gefühle zu übermitteln

Aufgrund ihrer Sensibilität sind diese Menschen in der Lage, Ereignisse genau und für andere sehr gut nachvollziehbar und emotional zu beschreiben. Dies erlaubt ihnen, ihr eigenes Selbst und das kollektive Ich zu erforschen.

6. Sie fühlen sich gut, auch wenn sie alleine sind

Hochsensible fühlen sich wohl, wenn sie alleine sind und suchen oft die Stille, um sich mit ihren eigenen Emotionen und ihrem inneren Ich zu verbinden. In der Fachliteratur werden sie als introvertierter als viele Andere beschrieben, da sie ihre Umgebung als schwieriger und komplizierter ansehen als der Rest der Menschheit.

7. Sie sind zuverlässig

Hochsensible sind sehr hilfsbereit und machen Anderen das Leben leichter. Man kann sagen, dass sie aufgrund ihrer Sensibilität die Welt zu einem besseren Ort machen können.

Hinterlasse die Welt ein Stückchen besser, als du sie vorgefunden hast.
~ Sir Baden Powell – Gründer der Pfadfinderbewegung

8. Sie lachen und weinen leicht

Die Emotionen von Hochsensiblen können schnell ausbrechen, was einen gesunden Emotionsabbau darstellt. Auf diese Weise befreien sie sich auch von einengenden Gedankenmustern und reinigen die Seele sowie die Brille, durch die sie die Welt sehen.

9. Sie sind tiefsinnige Denker

Aus diesem Grund sind sie sehr teamfähig und erreichen jene Ziele, die sie sich vornehmen. Hochsensible geben alles, wenn sie ein Projekt beginnen, um dieses zu verwirklichen.

Menschenkenntnis

Natürlich hat nicht jede_r Hochsensible zwangsläufig alle dieser Eigenschaften! Nur, weil Du vielleicht nur 5 dieser Eigenschaften hast, heißt es nicht, dass Du nicht auch hochsensibel bist. Ich kann für mich definitiv bestätigen, dass diese Skills auf viele Sensiblis zutreffen. Aufgrund der harten, kalten Kultur die bei uns herrscht werden [leider] einige davon dermaßen unterdrückt, sodass viele ‘Betroffene’ deswegen weitere Probleme haben. Denn unterdrückte Emotionen verursachen tiefe Schnitte, die sich sehr prägend auf die Persönlichkeit auswirken können und sehr oft tun.
Mit dem Gesetz der Anziehung und der Polarität äußert sich das über kurz oder lang nicht nur geistig oder seelisch, sondern unwillkürlich auch auf körperlicher Ebene.

Große Lernaufgabe

Selbst wenn Du und ich uns diesen Tatsachen sehr wohl bewusst sind, dann steht man oftmals vor Hindernissen, die sich in dieser, unserer Gesellschaft auftun. Deshalb kann man sich nicht oft genug ins Gedächtnis rufen, dass diese Fähigkeiten – Stärken sind, welche nur richtig genutzt werden wollen.

Die Lösung

Womöglich ist in diesem Fall der klassische Karriereweg nicht unbedingt der Richtige. Es sind Prägungen und Erfahrungswerte, die uns zu dem machen, was wir sind, wer wir sind, wie wir handeln und warum wir handeln. Wenn wir unser Leben lang nur angeeckt sind, dann ist es kein Wunder, wenn man sich in Orientierungslosigkeit verliert oder wenn wir auch als Erwachsene noch mit AD(H)S zu kämpfen haben.
Und auch der Körper reagiert wesentlich sensibler auf äußere Einflüsse, wie die allgemein übliche Ernährung, Strahlung oder andere Umweltgifte. Also wundere Dich nicht, wenn du einfach etwas anders bist oder hier und da Problemchen hast.

Hier gibt es glücklicherweise eine einfache und ganz simple Lösung!

Stöbere auf unseren Seiten und im Internet, im Selbststudium nach dem passenden Weg für Dich oder lass Dir von uns dabei helfen! Wir bieten Dir mit unserer Erfahrung maßgeschneiderte Lösungswege in unseren Beratungen oder Workshops. Gerne begleiten wir Dich Stück für Stück oder geben Dir ganzheitliche Tipps wie Du Deinen eigenen Weg beschreitest.

Ganz wichtig ist – Du bist nicht allein!

Egal ob Du nur Geichgesinnte zum Quatschen suchst oder eine (begleitete) Lebensumstellung möchtest. Meld Dich einfach bei uns!
Auch wir fühlen uns ganz oft wie Aliens, aber es ist gut zu wissen warum das so ist, dass es viel mehr Leute um Dich herum gibt, die genauso fühlen.

In diesem Sinne – fühl Dich gut! Denn es ist jeden Morgen DEINE eigene Entscheidung wie Du in den Tag startest!

Mehr Wohlbefinden, Gesundheit – mehr Grün! Einfaches, leckeres Rezept für (fast) umsonst und draußen.

Mehr Wohlbefinden Schritt zwei… mmMEEHR! … von allem 😉

Den Grünanteil stetig erhöhen und die Häufigkeit steigern.
Angefangen bei mehr Frucht als grün, um sich an den Geschmack zu gewöhnen, ist das Ziel, fast ausschließlich #greens im Smoothie zu haben. Oder der Suppe, der Sauce oder dem Dip, denn es geht auch herzhaft. Und das am besten (mehrmals) täglich.

Bei Süßmäulern empfehle ich Brennnessel mit Bananen, dass harmoniert supergut.
Brennnesseln sind sehr mild und nicht zu bitter. Deswegen eignen sie sich gerade für Einsteiger!

Herzhaft sind Avocado (Omega3), Petersilie (Kalzium) oder Erbsen super dazu, zu dem Grün. Je frischer desto besser versteht sich!
Je länger etwas lagert desto mehr Inhaltsstoffe gehen flöten. Ist doch schade drum oder was meinst Du?

Was ist Dein Lieblingsgrün?

#GREEEENS ♡ #energiedrink #nährstoffbombe #entgiftung #undtrotzdemlecker
#raw #vegan #healthy #detox

Deutschland Fussball-Fieber Torten-Kuchen mit Rezept, glutenfrei, vegan, Rohkost

Hat Dich das Fussball-Fieber gepackt?

Ich präsentiere Dir heute meine eigene Kreation passend zur Europa-Meisterschaft.

 

Fussball-EM Deutschland Fan Kuchen

Dieses Mal hat mich die Euphorie auf andere Art und Weise gepackt, statt Bier und Leinwand im Biergarten, gabs eine Küchen-Kuchen-Action.

Lecker buntig-fruchtige Torte, der als nährstoffreiche Alternative auch noch an individuelle Geschmäcker und Bedürfnisse angepasst werden kann. Dazu besteht die Option auf Eis-Torte.

Und das alles in Deutschlandfarben!

Deutsche Fussball EM Torte, schwarz-rot-gold

Bist Du Spielerfrau oder willst vor den gemütlichen Bierchen zum Spiel noch was fruchtig Süßes?

Dann reden wir nicht um den heißen Brei und schreiten gleich ohne Umschweife zum Rezept.

Die Mengen der Zutaten sind so ungefähr für einen Torten-Durchmesser von 25-30 cm. Aber das kannst Du ganz einfach nach Deinen Wünschen anpassen. Das ist das Tolle an rohköstlichen Kuchen, da kann nix schiefgehen, denn da kommts nicht so genau drauf an. Es gelingt IMMER!

Rezept:

Anpfiff – das Torten- oder Kuchen-Boden Grundrezept:

Zutaten:

200 g Datteln, eingeweicht
200 g Walnüsse
Gewürze nach Geschmack, Vanille, Zimt oder gerne auch Kakao

Alles zusammen in einer Küchenmaschine mit S-Klinge zu einer klebrigen Masser verarbeiten. Wenns nicht klebt, dann sinds nicht genug Datteln oder sie waren zu trocken.

Die Form des Kuchens spielt keine Rolle. Ich habe einen verstellbaren Ring verwendet.
Wenn Du keine passende Form hast, kannst Du auch Freihand arbeiten und auf Deiner Unterlage einen beliebigen Umriss gestalten. Dann kannst Du aber vermutlich nicht so hoch arbeiten, wie ich das hier getan habe.

Verteile die Masse gleichmäßig in Deiner Form, gerne kannst Du einen Rand zur Seite hinarbeiten.
Wichtig ist dabei nur, dass Du eine Unterlage verwendest auf der der Kuchen stehen bleiben kann, weil der Boden feucht bleibt und nicht mehr bewegt werden kann.

Stelle das Ganze derweil in den Tiefkühler.

P.S.: Die Kombination Dattel-Walnuss schmeckt allein schon wie Kuchen, probiers mal aus!

 

Halbzeit: die Grundmasse

Zutaten:

Ich habe für die Höhe von ca. 12 cm folgende Zutaten verwendet.

2-3 sehr reife Bananen – gibt Masse
200 g Cashews. eingeweicht – machts cremig
2-3 EL Kokosöl, erwärmt – wird beim Abkühlen fest
1 TL Flohsamenpulver – geliert ziemlich arg und gibt noch mehr Festigkeit
10 Datteln, eingeweicht – für die Süße, gerne auch weniger oder mehr
Prise Vanille – rundet den Geschmack ab

Zubereitung:

…und dann packst Du das Alles in den Mixxeeeer!

Anschließend teilst Du die Masse in drei Teile.

Zutaten Schwarz-Rot-Gold:

Ich habe eine Masse aus Früchten gemacht und diese für die Glasur und zum Einfärben der Grundmasse verwendet. Folgende Früchte eignen sich ganz gut, es gibt natürlich viel viel mehr…

Schwarz: Brombeeren, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeeren – je nach Saison und Verfügbarkeit, evtl. tiefgekühlt. Ich hab hier mit etwas Aktivkohle nachgeholfen.

Rot: alle roten Früchte, Erdbeeren, Himbeeren…

Goldgelb: natürlich alle gelben Früchte, geschälte Pfirsiche oder Aprikosen, Mango, zum Nachhelfen eignet sich hier ein wenig Kurkuma.

-> jeweils eine Tasse voll.

Plus je 1 TL gemahlene Flohsamenschalen für die Festigkeit. Wenn die Früchte einen hohen Wasseranteil haben, dann nimm ruhig mehr, damit es nicht zu flüssig wird. Flohsamenschalen gelieren sehr stark.

Zubereitung Farbmasse:

Dafür mixt Du die jeweiligen Farben zusammen mit den Flohsamenschalen. Bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen.

Zubreitung Torte oder Kuchen:

Mische die einzelnen Farbmassen mit einem Teil der Grundmasse. Hebe Dir für den Guss ein bischen was von jeder Fruchtmasse auf.

Verteile nacheinander die Gelbe, die Rote und die Schwarze Masse auf dem Boden. Je nach Festigkeit empfehle ich die Schichten jeweils kurz einzufrieren, damit sich die Darüberliegende einfacher und sauberer verteilen lässt.

Verlängerung

Ganz zum Schluss kommt der Guss. Dafür habe ich mir schmale Backpapierstreifen abgeschnitten und diese als eine Art Trennwand zwischen die Farben gegeben. Nicht vergessen sie rechtzeitig zu entfernen, nicht dass sie festfrieren 😉

 

Et voilà… fertig ist der Kuchen ohne Backen!

Sommersonnenwende und Erdbeermond

Sommersonnenwende

Nun geht auch dieses Jahr wieder die Sommersonnwendsfeier zu Ende… Passend dazu hat auch endlich der Sommer Einzug gehalten!

Der längste Tag auf unserer Seite der Erde. Nie ist der Winter in größerer Entfernung!
Kaum zu glauben, weil es, bis vor wenigen Tagen, keine zusammenhänge sonnigen Wärmeperioden gab, dennoch war am 21. Juni der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. Nach dem jetzt glücklicherweise, zumindest für wenige Tage, die Sommersonne unsere Nasen kitzelte.

Bei den Kelten wurde die Sommersonnenwende zwölf Tage lang gefeiert. Für gewöhnlich ist es die herrlich warme Sommerzeit.
Die Erdgöttin ist schwanger mit werdenden Früchten der Erde, alles wächst und gedeiht.
Es war und ist die sorgloseste Zeit des Jahres, wenn man bedenkt, wie schwierig das Überleben früher oft war. Heute sind es die Abende am Lagerfeuer oder zumindest mit Grill, einer Erdbeer-Bowle und Freunden, die uns noch daran erinnern könnten.
Man kann zu dierser Zeit die Natur in ihrer ganzen Fülle und Fruchtbarkeit riechen und schmecken.

Erdbeermond

Dieses Jahr fällt es auf ein ganz besonderes und äußerst seltenes Ereignis. In der Nach zuvor war Vollmond. Diese Konstellation gibt es nur etwa alle 70 Jahre und die Meisten von uns bekommen das nur einmal in ihrem Leben zu sehen.

Der Mond leuchtet, vor allem beim Aufgehen, kräftig orange. Der Name Erdbeermond stammt von indigenen Völkern, er läutet die Erdbeerzeit ein.

Hast Du ihn bewundert?

Bei uns wurde er leider die ganze Nacht von Wolken verschleiert. Ein mystischer Anblick!

So kraftvoll. Er leuchtet, wie die Sonne zu dieser Zeit, in voller Kraft und er-leuchtet unsere Nächte. In voller Pracht, machtvoll bringt er, mit Hilfe der Mittsommernacht, die Energie der Erde und auch die der Menschen zum Strahlen.

Erdbeermond zur Sommersonnenwende

Mittsommer, ein Fest der Freude und des Dankens

Alles ist im Überschwang vorhanden – auch die Lust und die Freude. Das Mittsommerfest ist ein Fest der Freude und des Dankens. Auch die Johannis- und Mittsommerfeuer sind Dankes- und Freudenfeuer.

Früher tanzte man nackt um das Feuer. Es gibt einige Bräuche, die davon erzählen, dass junge Verliebte gemeinsam über das Feuer springen um ihre junge Liebe zu reinigen oder ähnliches.

Johanniskraut

Jetzt ist auch die Zeit in der das Sonnenkraut zu blühen beginnt. Johanniskraut wird in voller Blüte mit Sonnenenergie aufgeladen und erstrahlt in leuchtendem Gelb.
Das Johanniskraut sollte jetzt für den Winter gesammelt werden. Man sagt, die Sonne in den Blüten lässt uns im Winter fröhlich werden.

Sonnengelb blühendes Johanniskraut in unserem Garten

Antidepressiv und Vitamin D

Erstaunlicherweise konnte das schulwissenschaftlich nachgewiesen werden. Es ist ein natürliches Antidepressivum, es hebt die Stimmung auf sanfte, aber nachhaltige Weise. Außerdem lässt sich damit um einiges mehr Vitamin D produzieren, was vor allem in der Winterzeit von enormer Wichtigkeit ist.

Selbst sammeln empfohlen!

Anfang diesen Jahres haben wir es getestet. Wir kamen aus dem sonnigen Südamerika zurück und hatten weder Vitamin D ergänzt, noch sonst etwas vergleichbares gemacht. Je länger wir im düsteren Deutschland waren, desto düsterer wurde unser Gemüt. Johanniskraut vom letzten Jahr war leider keines mehr übrig, aber glücklicherweise gibt es wunderbare Onlineshops, die einem da weiterhelfen können.
Nach regelmäßiger, täglicher Einnahme in Form von Tee, merkten wir tatsächlich wie unsere Stimmung sich besserte, obwohl das Wetter eher schlechter als besser wurde.
Die Einnahme von Präparaten empfehlen wir nicht, da man nicht weiß, wie viel und was überhaupt drin ist. Oft sind es nur irgendwelche Auszüge aus den Pflanzen, bei denen die Gesamtheit der anderen Pflanzenstoffe fehlt. Und warum sollte man drauf verzichten?

Dieses Jahr sind wir schon fleißig am Sammeln, ihr findet die Pflanzen in kargen Ecken, an Wegesrändern, Schotterflächen usw.
Und ihr erkennt sie an den wunderbar leuchtend gelben Blüten. Für die Technikfreaks unter euch, die Blätter erinnern an Platinen 😉

Ein ganzes Feld voller sonnengelb blühendem Johanniskraut am Tag der Sommersonnenwende

Nach dem Sammeln hängt ihr das Kraut am Besten in die Sonne zum Trocknen und bewahrt es dann lichtgeschützt an einem trockenen Ort.

Zur Ergänzung sei gesagt, dass in unseren Breitengraden, das Johanniskraut kein Ersatz für Vitamin D ist. Im Sommer sollten sonnen-empfindliche Personen etwas vorsichtig sein, denn je nach körperlicher Verfassung, ist es möglich, dass man noch empfindlicher wird.

Fazit:
Unbedingt für den Winter sammeln!

Lust auf Frühling, einen Neustart und Heilfasten

Der Frühling ist eine Zeit der Hoffnung und des Neubeginns.

Oh wundervoller Neubeginn. Die Blüten sprießen, die Säfte steigen in den Pflanzen und den Menschen, die Bäume schlagen aus. Überall sprengen Knospen ihre Hüllen. Die Lebenskraft explodiert förmlich. Es ist eine Zeit des Aufbruchs, des Durchbruchs, ein Wiederanfang.

Wir können uns das teilnahmslos anschauen, es als Außenstehender bewundern oder dem Neubeginn herausfordernd und mutig entgegen gehen und das Leben auch in uns wieder fließen lassen.

Der Frühling ist der beste Zeitpunkt für einen Neustart. Alles ist im Umbruch, der Winter vergeht, wir lassen ihn los. Zeit um auch alte Muster und Gewohnheiten loszulassen. Neu zu starten. Hilfreich dabei sind ein paar Fastentage. Fasten erleichtert uns von den Altlasten, erleichtert den ‘Entzug’ von der Industrienahrung und Süchten.

Die Sonne kitzelt endlich wieder unsere Nasen!
Wie Menschen, benötigen Pflanzen Energie zum Wachsen. Diese beziehen sie aus dem Licht der Sonne. Diesen Prozess nennt man Photosynthese. Ein enorm effizientes System, das Sonnenenergie in chemische, physische Energie umwandelt.
Diese wird mit Hilfe von dem grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll eingefangen. Deswegen sind GREENS eine der besten Energiequellen für den Menschen!

Aber nicht nur deswegen, auch noch aus zig anderen Gründen. Das Grün entgiftet uns und hat sogar eine ähnliche Struktur wie unser Blut! Sehr wirkungsvolles Zeug.

Wie innen, so außen.
Ein gereinigter Körper wirkt sich nicht nur positiv auf die äußerliche Erscheinung aus. Man nimmt zwar ab. (Warum findest Du hier) Die Haut wird klarer und verjüngt, auch das persönliche Innere und Äußere, der Geist, wird mal wieder gereinigt und von Altlasten befreit.

Wer liebt sie nicht – die Sonne.
Im Winter, wenn die Sonnenstrahlen weniger geworden sind, wirkt sich das nicht nur auf die Natur aus, es hat auch bei den meisten Menschen deutliche Auswirkungen aufs Gemüt.

Wenn die heiß(geliebt)en Strahlen ausbleiben, dann wandelt unser Körper das Serotonin, unser Glückshormon, in Melatonin, das Schlafhormon, um. Die Folge ist der Winterblues.
Viele Menschen leiden anschließend auch noch unter Frühjahresmüdigkeit, ausgelöst durch eine Umstellung des Stoffwechsels und auch des Hormonspiegels. Dazu kommt die eingeschränkte Nahrunsmittelauswahl des Winters.

Uns fehlt nicht nur ganz arg Vitamin D, sondern wir nehmen grundsätzlich viel viel zu wenige Nährstoffe, vor allem sekundäre Pflanzenstoffe, auf. Der Wissenschaft sind bis dato ungefähr 100.000 Pflanzenstoffe bekannt und lediglich 2% davon sind näher erforscht. Von diesen wiederum, konzentrieren wir uns nur auf einige wenige Nährstoffe, weil die anderen kaum oder gar nicht näher bekannt sind. Kein Wunder also, wenn wir, du und ich, unsere westliche Gesellschaft, immer kränker wird.

Zu bedenken ist, dass die Werte, die irgendjemand (wer macht das eigentlich?) mal festgelegt hat, nur die UNTERSTEN Grenzwerte sind. Unter diesen Werten ist man im Mangel. Das heißt, wenn wir den Grenzwert erreichen, haben gerade mal so viel, von diesem, einen, einzelnen Nährstoff um gerade so am Leben zu bleiben. Von gut fühlen oder gar gesunden, kann hier überhaupt nicht die Rede sein.

Hinzu kommen Produktionsverfahren, Massenproduktion mit einhergehendem Qualitäts- und Nährstoffverlust. Dazu schwingt immer so eine Stimme aus dem Hinterkopf, die uns vor eine Überdosis Angst machen will. Aber ich kann Dich gleich mal beruhigen, das ist das Coole an der Natur, so viel kann man in kaum einem Fall essen 😉
Oki, wenden wir uns also wieder der Sonnenseite zu!

Frischware ist im Winter zwar Mangelware, daher ein Hoch auf den Frühling!
Alles blüht und gedeiht und wir haben die Möglichkeit auf die Wunder der Natur zurück zu greifen. Es geht doch nichts über Frisches, direkt von der Wiese. Von der Hand in den Mund. In ihnen ist das Allerbeste was die Natur zu bieten hat.

Heidnisch, primitiv, wild und gefährlich?
Wildkräuter und Heilpflanzen bilden die ideale Basis für eine optimale Vitalstoffausbeute. Nicht nur Dein Immunsystem profitiert von einer ausgewogenen Rundumversorgung, auch Deine Glückshormone und natürlich Dein Stoffwechsel.
Du wirst wieder ordentlich mit Energie versorgt, schläfst besser, die Entgiftung wird angekurbelt und Pfunde purzeln ganz automatisch!

Diese pflanzlichen Stoffwechselprodukte (sek. Pflanzenstoffe) üben eine starke und deutliche Wirkung auf unsere Physiologie aus, übrigens auch auf die der Tiere.
Sie finden Eingang in unseren sensiblen, ökologischen Kreislauf und beeinflussen ihn positiv. Sowie künstlich hergestellte Stoffe, in den meisten Fällen negativ (mehr als Schädling) einwirken.

Wertvolle Denkanstöße, mehr nicht.
Noch immer stammen rund 60% der Arzneien von Pflanzen oder sind synthetische Variationen von Molekülkomplexen, die ursprünglicherweise in Pflanzen gefunden wurden. Fadenscheinige Argumente wie, die chemischen Wirkstoffe könnten besser dosiert werden und ein Optimum an Sicherheit bieten, sind bestenfalls Aberglaube. Das sind heillos ideologische Argumente, welche den kommerziellen Interessen einer bestimmten Interessensgruppe mit milliardenschwerer Industrie dahinter entspringen.

„Die Idee, Pflanzen verdanken ihre Wirkung einer einzigen Verbindung, ist schlicht falsch.“
~ Andrew Weil, Havard-Mediziner, in Heilung und Selbstheilung, 1988.

Apropos Entgiftung
Unser aller lieber Winterspeck, den wir uns anfuttern, nicht nur um gut gewärmt und geschützt zu sein, sondern auch weil wir gern mal über die Stränge schlagen und sich damit ganz viel Platz für Schlacken bietet, die überquillenden Mülltonnen des Stoffwechsels müssen ja schließlich irgendwo ausgeleert werden.

Der Frühling ist der beste Zeitpunkt zum Loslassen, vom Winter, der Dunkelheit, dem Müll und auch von materiellem ‘Ballast’, den wir seit Jahren mit uns rumschleppen.

Im Idealfall hast Du schon für den ein oder anderen #dailydetox Tipp Platz in Deinem Alltag gemacht.

Ansonsten möchte ich an dieser Stelle nochmal auf das Fasten zurück kommen.
Eine Frühjahrskur wirkt wahre Wunder! Sei es die effektivste Art des Fastens, eine Woche lang nur frische Säfte und Wasser oder aber regelmäßig ein Fastentag in der Woche, je nach belieben, auch da tut sich schon einiges.

Werde zum Schmetterling!
Von der Raupe Nimmersatt zum wunderschönen Schmetterling. Nicht, dass Du denkst, ich will Dich als hässliche, ekelige Raupe bezeichnen. Nein nein, im Gegenteil. Es geht um die Verwandlung, die Erneuerung, die eine kleine unscheinbare Raupe vollzieht. Die unglaubliche Transformation, von der man vorher nur zu träumen wagte. Die Natur zeigt es uns immer wieder aufs Neue. Alles ist machbar!

Also lass Dir Flügel wachsen, breite sie aus und flieg der Sonne entgegen.